Seleçao in Weggis

A seleçao brasileira em Weggis na Suiça

Mittwoch, Mai 31, 2006

Edmilson muss auf WM verzichten

Neun Tage vor Beginn der WM in Deutschland muss Titelverteidiger Brasilien den ersten Ausfall im WM-Kader schlucken. Defensivspieler Edmilson vom spanischen Champions-League-Sieger FC Barcelona erlitt während des Trainingslagers in Weggis/Schweiz im rechten Knie einen Außenmeniskus-Einriss und fällt damit für das Turnier aus.

Edmilson hatte bereits zu Wochenbeginn über eine Schwellung an der Außenseite des Knies geklagt, wurde jedoch beim Testspiel des fünfmaligen Weltmeisters am vergangenen Dienstag gegen den FC Luzern in Basel 25 Minuten vor Schluss eingewechselt. Gleich bei seinem ersten Schussversuch verspürte er erneut Schmerzen. Eine Kernspintomographie am Mittwochmorgen ergab die Diagnose und damit das WM-Aus für Edmilson.

Schweizerin von Brasil Kickern verzaubert

Als Fan der ersten Stunde war es für M.H. aus St. Gallen ein einmaliges Erlebnis, den Brasil Kickern live zuzuschauen. Von einer Arbeitskollegin, J.S. aus St. Gallen, war die junge Frau schon vor dem Traingsbesuch auf besonders gut aussehende Kicker aufmerksam gemacht worden.
Mit diesem Vorwissen war M.H. dann nicht mehr zu stoppen, als Dida das Feld betrat und den Bällen nachhechtete. Als Dida der St. Gallerin zuzwinkerte war es dann um sie geschehen:"Ich schmelze".

Brasilien gegen Luzern in Torlaune


Die Brasilianer führten im Spiel gegen Luzern das Zepter und gewannen die Partie mit einem gnadenlosen 8:0. Die Zuschauer gaben sich bei Samba-Klängen dem Brasil-Fieber hin.

Weltmeister Brasilien zeigte sich auch im zweiten Testspiel auf Schweizer Boden in bester Torlaune und besiegte den FC Luzern Selection im ausverkauften St.-Jakob-Park mit 8:0.

Adriano und Ronaldo erzielten je zwei Tore, die weiteren steuerten Kaka, Lucio, Juninho und Robinho bei. 30'000 gut gelaunte Zuschauer erlebten einen lockeren fünfachen Weltmeister, der nicht mit herrlichen Spielzügen geizte und immer wieder mit technischen Kabinettstückchen aufwartete. Das Tor des Abends erzielte Freistoss-Spezialist Juninho, der einen Freistoss aus 20 Metern wunderschön in die entferntere hohe Torecke zirkelte. Ohne Treffer blieb für einmal Superstar Ronaldinho, der dafür nach der Partie zum besten Spieler gewählt wurde.
Kräfte liessen in 2. Halbzeit nach
Der Innerschweizer Super-League-Aufsteiger hielt vor allem in der ersten Halbzeit gut mit und lag nach 45 Minuten erst mit 0:3 zurück. Als die Verstärkungen Remo Meyer von 1860 München und Pirmin Schwegler von Bayer Leverkusen den Platz verliessen, liessen auch die Kräfte der Luzerner allmählich nach. Der Brasilianer Everson Ratinho kam in den letzten zwölf Minuten zu seinem letzten Einsatz im FCL-Dress. Er bleibt den Innerschweizern jedoch als Nachwuchstrainer erhalten.